elektro-archiv.de

elektro-archiv.de

Die Wissensplattform für Elektrotechnik

Bistabile Kippstufe

Grundprinzip

Die bistabile Kippstufe ist eine Schaltung aus der Elektronik. Sie kann zwei verschiedene Zustände annehmen, die sie jeweils solange hält, bis sie durch ein Signal wieder in den anderen Zustand gebracht wird. Die Kippstufe hat also zwei stabile Zustände, sie ist bistabil.

Schaltung



Funktionsweise

In dem Moment in dem eine Versorgungsspannung an die Schaltung gelegt wird, gibt es noch keinen definierten Zustand. Es ist dem Zufall überlassen, ob T1 oder T2 zuerst durchschaltet. Angenommen, T1 würde zuerst durchschalten, dann würde zunächst einmal die Lampe L1 leuchten. Gleichzeitig wird der Basisanschluss von T2 auf Massepotential gebracht, da er über R2 mit dem Kollektor von T1 verbunden ist. T2 sperrt. Die Lampe L2 leuchtet nicht. Wird nun der Schalter S1 gedrückt, liegt die Basis von T1 auf Massepotential. T1 sperrt, L1 erlischt und die Basis von T2 kann über R2 mit Strom versorgt werden, T2 schaltet und die Lampe L2 leuchtet auf. Auch beim Loslassen von S1 bleibt dieser Zustand erhalten, da nun die Basis von T1 durch T2 auf Masssepotential gebracht wird.

Der gleiche Vorgang ist natürlich auch umgekehrt mit dem Schalter S2 möglich.Dieser kann die Lampe L1 einschalten und L2 ausschalten.

Bei gleichzeitiger Betätigung beider Schalter leuchtet keine Lampe. Erst wenn einer der Taster wieder losgelassen wird, leuchtet wieder die entsprechende Lampe.

Anwendung

Die bistabile Kippstufe kann zum Aufbau eines RS-Gliedes verwendet werden.



zum Seitenanfang

www.elektro-archiv.de