Quadrocopter-Tagebuch 21.03.2021: Das Konzept

Im März 2021 hatte ich dann endlich Zeit mich etwas tiefer mit dem Projekt Quadrocopter auseinanderzusetzen. Eine grobe Idee wie ich das ganze angehen wollte hatte ich schon. Die Drohne sollte schon eine gewissen Mindestgröße haben, sodass sie auch Nutzlasten wie zum Beispiel eine Kamera oder andere Anbauten für zukünftige Erweiterungen tragen kann. Der Rahmen sollte nach Möglichkeit zu einem großen Teil aus 3D-gedruckten Teilen bestehen, um meinen 3D-Drucker nutzen zu können. Dabei schwang auch der Gedanke mit, dass man bei einer eventuellen Bruchlandung schnell Ersatz fertigen kann. Außerdem wollte ich mit der Entwicklung nicht bei Null starten, also eine komplette Drohne inklusive Rahmen, Flightcontroller und Motorregler selbst entwickeln. Die Vermutung war, dass ich dann zu vielen Baustellen gleichzeitig offen hätte. Dann hätte die Gefahr bestanden, dass es nur eines von unzähligen nie fertiggestellten Hobbyprojekten wird. Die Annahme war, dass es ja mittlerweile einige Hobbyprojekte im Netz geben müsste. Bei denen könnte man sich sicherlich einiges abschauen. Wenn dann der erste Nachbau flugfähig ist, könnte man von dieser Basis aus einzelne Teilsysteme anpassen und optimieren. Von daher stand zunächst einmal eine Menge Recherchearbeit an.

Die Recherche

Nach einer Weile Herumsuchen bei Google hatte ich folgende Projekte aufgetan:

Das Tutorial „Drohne selber bauen!“ von DIY Deutschland:

https://www.youtube.com/watch?v=TMIjpZie2GI&feature=youtu.be

Den WiFree-Copter von open-diy-projects.com:

https://www.heise.de/select/ct/2017/6/1489678132916756

Tutorial zum Bau einer Racing-Drohne von Spinfast:

https://www.youtube.com/watch?v=d9OniZBwsHg

Neben diesen findet man noch eine Reihe weiterer Tutorials und auch etliche andere Homepages die einen beim Drohnenbau helfen. Auf einige weitere werde ich im Laufe des Tagebuchs noch eingehen.

Die Auswahl

Von den hier vorgestellten erschien mir die Vorlage von DIY Deutschland am geeignetesten, da es sich um eine 3D-druckbare Drohne in akzeptabler Größe handelte und das Tutorial außerdem sehr ausführlich ist. Somit war der Startpunkt gesetzt.

Bei genauerer Sichtung des Tutorials musste ich allerdings feststellen, dass ich keine vollständige Stückliste finden konnte. Das Tutorial bezieht sich zwar selbst wieder auf eine Vorlage von thingiverse, aber auch dort lag keine vollständige Liste aller benötigten Bauteile vor. Beide Tutorials waren außerdem nicht mehr topaktuell. Somit gab es für einige Teile keine Bezugsquellen mehr. Die Beschaffung sollte sich also etwas aufwändiger gestalten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.