AS-Interface, auch als ASI-Bus bezeichnet, ist ein einfacher Standard für industrielle Feldbuskommunikation.

Technische Daten

AS-Interface verwendet als Zugriffsverfahren eine Master-Slave Topologie. Die Netztopologie unterliegt keinen Beschränkungen. Es kann also eine freie Baumstruktur aufgebaut werden. Als Übertragungsmedium wird eine ungeschirmte Zweidrahtleitung für Daten und Energie verwendet. Es ist eine maximale Leitungslänge von 100m erreichbar. Eine mehrfache Verlängerung durch Repeater ist möglich. Ein Master kommuniziert mit bis zu 31 Slaves. Über eine sogenannte Strangerweiterung können bis zu 62 Slaves pro Strang angeschlossen werden.

Prinzipielle Funktionsweise

Das zentrale System oder auch dezentrales System Master organisiert den Datenverkehr auf der AS-Leitung selbstständig, fragt Signale ab, überträgt Parametereinstellungen auf Teilnehmer und führt Diagnosen durch. AS-Interface ist fast vollständig selbstkonfigurierend. Es erkennt Störungen und kann ausgewechselten Slaves vom selben Typ automatisch die richtige Adresse zuweisen. Der Datenaustausch läuft zyklisch ab. Es gibt drei Hochlaufphasen (Initialisierung, Anlauf, Normalbetrieb) und zwei Betriebsarten (Projektierungsmodus und geschützter Betriebsmodus)